Haselhorst metro station

File:U-Bahn Berlin Haselhorst.JPG

railway station in Berlin, Germany

Wikimedia Commons
Wikimedia Commons category: U-Bahnhof Haselhorst (Berlin)

Geographical coordinates: 52.538888888 13.232777777

Wikipedia

English Haselhorst (Berlin U-Bahn)

Haselhorst is a station on the Berlin U-Bahn line U7. It was opened on 1 October 1984 with the line's extension from Rohrdamm to Rathaus Spandau. Its name means "hazel eyrie" in English; it was named for the locality where it lies: Haselhorst in the borough of Spandau. It lies between the stations Zitadelle and Paulsternstraße.

It was built by R.G.Rümmler, mentionable are interesting light effects on the ceiling. The next station is Paulsternstraße.

Source: Haselhorst (Berlin U-Bahn)

German U-Bahnhof Haselhorst

Der U-Bahnhof Haselhorst ist eine Station der Berliner U-Bahn-Linie U7. Er wurde am 1. Oktober 1984 im Zuge der Verlängerung der U7 zum Rathaus Spandau eröffnet und befindet sich im gleichnamigen Ortsteil am Ferdinand-Friedensburg-Platz. Im Bahnhofsverzeichnis der BVG wird der Bahnhof als Hs bezeichnet wird. Bis zum benachbarten Bahnhof Zitadelle sind es 1100 Meter, zum Bahnhof Paulsternstraße beträgt die Entfernung 990 Meter. Der Bahnsteig ist 110 Meter lang. Die Station ist mit einem Aufzug und Rolltreppen ausgestattet, der Zugang gilt als barrierefrei.

Alle U-Bahnhöfe zwischen den U-Bahnhöfen Rohrdamm und Rathaus Spandau gestaltete der Architekt Rainer G. Rümmler. Während andere Bahnhöfe, beispielsweise Paulsternstraße und Rathaus Spandau, besonders bunt oder prunkvoll erscheinen, wirkt der Bahnhof Haselhorst zurückhaltender und fällt eher durch seine strenge Optik und geometrischen Linien auf. Rümmler benutzte hier eine anthrazitfarbene Wandverkleidung sowie eine individuelle Deckenform, sodass sich eigenartige und interessante Beleuchtungseffekte ergeben.

Im Oktober 2006 ließ die BVG die Decke im Eingangsbereich zum Gorgasring aufgrund von erheblichen Vandalismusschäden entfernen, bis Frühjahr 2007 wurde eine neue, vandalismusresistente Decke eingebaut.

Im Januar 2016 konnte ein Aufzug in Betrieb genommen werden, zusammen mit dem Einbau eines Blindenleitsystems sowie der Anpassung der Bahnsteigkantenhöhe ist der Bahnhof seitdem barrierefrei zugänglich. Die Kosten hierfür wurden mit 1,9 Millionen Euro angegeben. Die Grundinstandsetzung sollte bis 2016 abgeschlossen sein.Im März 2017 wurde bekanntgegeben, den U-Bahnhof – zusammen mit sechs weiteren der nördlichen U7 – unter Denkmalschutz zu stellen.

Source: U-Bahnhof Haselhorst

French Haselhorst (métro de Berlin)

Haselhorst est une station souterraine de la ligne 7 du métro de Berlin (U7). Elle est située à l'est du centre-ville de Berlin, place Ferdinand Friedensburg dans le quartier Haselhorst et l'arrondissement de Spandau.

Source: Haselhorst (métro de Berlin)

Italian Haselhorst (metropolitana di Berlino)

La stazione di Haselhorst è una stazione della metropolitana di Berlino, sulla linea U7. Prende il nome dall'omonimo quartiere.

È posta sotto tutela monumentale (Denkmalschutz).

Source: Haselhorst (metropolitana di Berlino)

Polish Haselhorst (stacja metra)

Haselhorst - stacja metra w Berlinie na linii U7, w dzielnicy Haselhorst, w okręgu administracyjnym Spandau. Stacja została otwarta w 1984.

Source: Haselhorst (stacja metra)

Russian Хазельхорст (станция метро)

«Хазельхо́рст» (нем. Haselhorst) — станция Берлинского метрополитена в округе Шпандау. Расположена на линии U7 между станциями «Цитаделле» (нем. Zitadelle) и «Паульштернштрассе» (нем. Paulsternstraße). Расстояние до станции «Цитаделле» 1100 метров, до «Паульштернштрассе» — 990 метров. Находится на пересечении улиц Ам Юлиустурм (нем. Am Juliusturm) и Цитаделленвег (нем. Zitadellenweg).

Source: Хазельхорст (станция метро)

Referenced from

adjacent stationPaulsternstraße
adjacent stationU-Bahn station Zitadelle
de U-Bahnhof Haselhorsten-ca Haselhorsten-gb Haselhorstfr Haselhorstit stazione di Haselhorstja ハーゼルホルスト駅nb Haselhorst undergrunnsstasjonnl Haselhorstpl Haselhorstru Хазельхорстuk Хазелхорст
Image source:
Wikimedia Commons CC-BY-SA-3.0 by Jcornelius